Donnerstags sah ich einen Post von @zrodyr auf Instagram über #geierlights. Ich entschloss mich dazu freitags hinzufahren, denn ich wollte schon immer mal zur Hängeseilbrücke. Leider hat es bisher noch nie geklappt, obwohl es nur eine gute Stunde Fahrt ist.

Freitags fuhr ich nach Mörsdorf, parkte mein Auto bei Besucherzentrum und machte mich auf den 1,7km langen Fußweg zur Brücke. Mir begegneten ungefähr zehn weitere Leute mit dem gleichen Ziel. Nach einer Weile sah ich die Lichter der Brücke durch die Bäume scheinen. Einmal kurz um die Ecke gegangen und ich sah die Brücke in ihrem vollen Glanz. Am Ende der Brücke und links und rechts neben der Brücke sammelte sich ein bisschen Nebel, was das ganze besonders wirken lies. Ich hatte Glück und ws war noch nicht so voll, sodass ich Fotos ohne große Menschenansammlungen machenkonnte. Das war wichtig für mich, denn normalerweise ist die Brücke sehr gut besucht, vor allem am Wochenende.

Ich kann jedem den Besuch der Brücke empfehlen. Infos über Anfahrt, Parken und eine Webcam findet ihr auf geierlay.de

Übrigens ist es kein Problem einen Kinderwagen bis zur Brücke mitzunehmen. Man kann ihm am Rand stehen lassen. Hunde sind mir auch ein paar auf der Brücke begegnet. Auch das ist also machbar. Erzählt mir gerne von euren Ausflügen zur Hängeseilbrücke.

geierlights

Hängeseilbrücke Geierlay erleuchtet: #Geierlights

#Geierlights ist ein Projekt von @zrodyr und @tschnorpfeil

Kategorien: FotografieReisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.